Billigflieger – Low Cost Airlines sind ja so angesagt und so preisgünstig. Wirklich?


Pension Berlin

Fliegen mit Low Cost Airlines, oder auch Billigfliegern ist ja so günstig! Stimmt das wirklich und was muss man dafür für Abstriche machen?
Was ist das teuerste am fliegen? Vermutlich das Flugzeug. Eine Boeing 737 kostet lt. Liste, je nach Ausstattung zw. 50 und 74 Mio. US-Dollar. Auf diese Preise gibt es dann natürlich noch Rabatte. Ob nun Lufthansa oder Ryanair eine Boeing 737 kauft dürfte (glaube ich) keine große Rolle spielen, da beide große Stückzahlen abnehmen. Wo kann die Fluggesellschaft also noch sparen? Personal natürlich. Es ist bekannt, dass Low Cost Carrier niedrigere Gehälter bezahlen als z. B. Lufthansa. Dazu kommt, das bei einigen Billigfliegern Piloten angeblich ihre Trainings und Uniformen selbst bezahlen müssen. Da also sparen die Billigflieger deutlich. Ob Lohndumping allerdings so erstrebenswert ist stelle ich mal dahin, denn langfristig kann das nicht erstrebenswert sein und irgendwann betrifft es einen vielleicht auch selbst. Dann kann natürlich bei Landegbühren und Abfertigungsgebühren gespart werden. Was dann dazu führt, das Billigflieger oftmals zu abgelegenen Flughäfen fliegen.
Ich versuche nach 4 Flügen mit easyjet grundsätzlich Billigflieger zu vermeiden, weil ich die Nase von Billigfliegern und deren Geschäftsmodell einfach voll habe. Nur wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, die Strecke von niemand anderem geflogen wird oder der Preisunterschied wirkich groß ist nutze ich noch easyjet und Co.
Zählt man Kosten, wie extra Gebühren, Anreise zum Flughafen, etc. zusammen, sind die sog. Billigflieger oftmals gar nicht billiger als die „normalen“ Fluggesellschaften.
Ich, bzw. eine Bekannte, haben seit März 2012 mehrmals die Strecke Berlin-Rom-Berlin benutzen müssen. Bis Juni 2012 wurde die Strecke non Stop nur von easyjet bedient. Es gab also keine Alternative und wir mussten easyjet fliegen. Seit Juni gibt es nun zum Glück die Option Lufthansa und Air Berlin. Seitdem haben wir nur noch diese beiden Airlines benutzt. Der Preisunterschied ist meist minimal. Ein Flug mit easyjet Di. 21.8. (da muss ich wieder fliegen) Berlin nach Rom 117,99 (der billigste Preis innerhalb von einer Periode +/-3 Tage). Lufthansa am selben Tag 164,–. Easyjet ist also 46 Euro billiger. Bezahlen mit Kreditkarte kostet allerdings 10 Euro extra. Bankeinzug kostet nichts, klappt aber (meine Erfahrung) nicht immer. Gepäck kostet 15 Euro extra. Wenn man also mehr als Handgepäck hat (was bei 5 und mehr Tagen Aufenthalt i. d. R. der Fall ist) kommt man um die 15 Euro nicht rum. Damit schrumpft der Preisvorteil rapide. In meinem Fall ist es dann noch so, dass ich in 10 Minuten und für 12 Euro mit dem Taxi oder 20 Min. mit dem ÖPNV in Tegel bin, dagegen 40 Euro für das Taxi, bzw. über eine Std. mit den ÖPNV nach Schönefeld benötige. Und in Städten wie London (Heathrow oder Stanstead) sieht der Vergleich noch schlechter aus. Da stellt sich die Frage nach ein paar Euro mehr oder weniger für mich wirklich nicht mehr. Dazu kommt die Bequemlichkeit. Bei Lufthansa und Air Berlin kann ich am Tag vorher einchecken und mit meinen Sitzplatz aussuchen. Ich kann also ganz bequem kurz vor Schließen des Gates einsteigen und weiß das ich einen vernünftigen Platz habe. Auch finde ich das Personal bei Lufthansa und Air Berlin eindeutig freundlicher als das von easyjet. Am 7.6. erlebte ich beim Einsteigen in die Maschine in Rom wieder eines der typischen Beispiele für Billigairlines und deren Umgang mit Kunden. Ich hatte gemäß der easyjet Rule nur Handgepäck dabei wurde aber beim Einsteigen (ich stieg wie fast immer fast als letzter ein) aufgefordert die Wertsachen aus dem Handgepäck zu nehmen und das Gepäck abzugeben. Auf meine Frage warum bekam ich zur Antwort: „Captains Order, take out your valuables, give your luggage to my collegue and get on the plane“. Das man mir nicht noch sagte, ich soll die Klappe halten, war gerade noch alles. Da stand ich nun. Den Laptop unter dem Arm, die Kamera um den Hals, das Objetkiv in der Hand und durfte wenigsten mitfliegen und musste für das Zwangsaufgeben des Gepäcks wenigsten nicht noch bezahlen. Vielen Dank EaysJet. Billig halt und genau so muss man sich dann auch behandeln lassen. Wie der letzte Bittsteller. Ich persönlich fliege nur noch BILLIG wenn ich keine vernünftige Alternative habe, ansonsten lieber ein paar Euro mehr und eine vernünftige Airline.
GEIZ IST NÄMLICH GAR NICHT GEIL, sondern nur einfach geizig.


Pension Berlin

0
  Weiterführendes